DNA-Barcoding an der ZSM

Zu den Arten

Wir haben die Vision, jede Tierart in Minuten
bestimmbar zu machen – jederzeit, überall und zuverlässig.

Aktuelle Meldungen

Am 28. Juni kam es an der Zoologischen Staatssammlung München zu einem Zusammentreffen der besonderen Art: Rund 40 Autorinnen des Krimiautorinnen-Netzwerks „Mörderische Schwestern“ besuchten Insektenforscher der ZSM um einzutauchen in die Welt der forensischen Entomologie.

Wasserinsekten spielen eine große Rolle als Zeigerarten bei der Beurteilung der Gewässerqualiät von Bächen, Flüssen und Seen: Die ZSM Forscher veröffentlichten eine genetische Arten-Datenbank der Eintags-, Köcher- und Steinfliegen in Deutschland, die das Umweltmonitoring erleichtern soll.

"Nischen im Fokus" ist der Titel der neuesten Ausgabe von "aviso - Zeitschrift für Wissenschaft und Kunst" des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst  - unter anderem mit einem Artikel der ZSM zum Malaisefallen-Projekt mit dem Nationalpark Bayerischer Wald.

Statistik

ZSM: Sammlung mit den weltweit meisten Barcoding-Proben

Unter den naturkundlichen Sammlungen und Museen ist die SNSB - Zoologische Staatssammlung München weltweit der größte Probenlieferant für das globale DNA-Barcoding von Tieren. In der Gesamtstatistik liegt die ZSM sogar an zweiter Stelle, gleich hinter dem Centre for Biodiversity Genomics in Guelph, Kanada, dem Zentrum für das globale DNA-Barcoding (Stand: November 2018).
 

Arten-Highlight

Amphibien sind eine eher artenarme Tiergruppe. Von den weltweit ca. 7000 Arten fallen manche durch ihre bemerkenswerte Lebensweise auf.